Entreprise des pompes funèbres

Die Ferstels, die Doderers, die Marxergasse: Simon von Wimpffen, Teil 1

Die Ferstels, die Doderers, die Marxergasse: Simon von Wimpffen, Teil 1

»Die aus dem Mittelalter stammende Kapelle des im Triestingtale gelegenen Ortes Fahrafeld ließ die Besitzerin des Gutes Gräfin Wimpffen-Sina nach Plänen des Architekten Max Freiherrn von Ferstel heuer umbauen. Die feierliche Einweihung der Kapelle fand am 21. v. M. statt. Der Pottensteiner Gesangverein nahm aus diesem Grund Anlass, am Vorabende dieser Feier der durch ihren […]

O. M. Roberts van Son und die faszinierende Geschichte der Entreprise des pompes funèbres, Teil I

O. M. Roberts van Son und die faszinierende Geschichte der Entreprise des pompes funèbres, Teil I

Bestattungsunternehmen, die, wenig pietätvoll, vor den trauernden Angehörigen um die Leichname von kürzlich Verstorbenen rangeln? Im boomenden Wien der Gründerzeit war man damit bestens vertraut. Seit 1867 tobten hier Machtkämpfe rund um das lukrative Beerdigungsbusiness, ausgelöst durch den innovativen Trauerwarenhändler Franz Josef Grüll, dessen Entreprise des pompes funèbres die Bewilligung zur Ausübung des Bestattungsgewerbes erhalten […]